Aktuelles

Aktuelles

Aktuelles | Bareis, Gabriele | 08.02.2018

Mozarts Zauberflöte

Die Wiener Kinderoper präsentierte Mozarts bekanntestes Werk als Opernworkshop.

Die Großen der Hölderlin-Grundschule erlebten eine Stunde lang den Opernworkshop Zauberflöte, ein Wechselspiel aus Proben, Spielen, Singen und Hören.

 

Sarastro, die Königin der Nacht, Prinz Tamino, Pamina, die drei Damen und der Orchesterdirigent wurden von den Kindern besetzt, die ihre Rolle vorher auswendig gelernt  und kurz vorher mit den Opernsängern Ihren Part noch eingeübt haben. Alle anderen waren spontan eingeladen, als Feuer, Wasser und Sklavenchor mitzuspielen und zu singen.

 

Durch die  Freude beim  Mitmachen und Mitgestalten wurde die Oper zu einem kindgerechten Erlebnis. Die Kinder bekamen einen Einblick in Mozarts Zauberflöte und hörten einige der berühmten Arien von echten Opernsängern.

 

Stimmen der 3a nach der Aufführung:

 

Ibrahim E.: Ich fand den Anfang sehr lustig. Die Schauspieler haben sehr gut gespielt.

 

Diem-My T.: Alles war einfach schön und lustig. Den Papageno fand ich lustig, weil der voll ein Angeber ist.

 

Ryhanna K: Ich dachte, dass wir einfach nur Musik hören. Aber nein! Ich fand das richtig toll und ich hoffe sehr, dass sie wiederkommen!

 

Luan L.: Mir hat gefallen, dass mich die Angela Justin Bieber genannt hat. Ich konnte mir die Geschichte gut merken.

 

Liah S.: Ich fand es super, dass wir mitmachen durften. Die Musik war einfach toll!

 

Mia P.: Es war toll, dass die Schauspieler live gesungen haben. Die Kostüme waren sehr schön!

 

Tim B: Die Aufführung war cool. Besonders gefallen hat mir das Singen mit der hohen Stimme und die tiefe Stimme.

 

Fabian K.: Ich hatte eine Aufführung auf der Bühne erwartet. Es hätte mir besser gefallen, wenn es vorgespielt worden wäre.

 

Luis M.: Ich war überrascht, dass Kinder mitgespielt haben. Die Viertklässler haben das auch sehr gut gespielt. Wenn ich eine Note geben würde, dann eine 1 Minus. Das Minus gebe ich für die Unterbrechungen. Die mochte ich nicht. Bei einem Stück, das auf der Bühne vorgespielt wird, gibt es keine Unterbrechungen.

 

Tamara B.: Es war gut, dass alles so gut erklärt wurde. Wir durften Wasser und Feuer spielen. Am liebsten wollte ich das Stück gleich noch einmal sehen.

 

Fin M.: Ich fand es schön, dass Gregor und Angela so lustig gespielt haben. Ich fand alles super gut.