Aktuelles

Archiv: Aktuelles

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelles | Bareis, Gabriele | 18.06.2018 – 30.09.2018

Stadtführung mit Andrea Täschner

 

Am Montag, 18. Juni 2018, haben wir, die Klasse 2c, eine Stadtführung von Frau Täschner bekommen. Unsere Schulhunde Anton und Emma durften uns begleiten.

 

Frau Täschner erzählte uns, dass Lauffen zwei Teile hat: Das „Dörfle“ und das „Städtle“.

 

Wir haben herausgefunden, dass der Neckar 367km lang ist, die Zaber dagegen nur 22,2km. An den Markierungen unter der Brücke konnten wir sehen, dass der Neckar in den letzten 200 Jahren oft starkes Hochwasser hatte. Beim schlimmsten Hochwasser der Geschichte stieg der Neckar um 31 Meter an, bis über die Brücke. Die musste danach repariert werden. Der Name Neckar bedeutet „Wilder Geselle“.

 

Die Stadt Lauffen hatte früher auch den Spitznamen „Eckenschießer“, weil die Flöße auf der Neckarschleife „um die Ecke geschossen“ sind.

 

An der Mauer unterhalb der Regiswindiskirche, gegenüber vom Neckarufer, war früher ein Gefängnis. Dort ist eine vermauerte Türe mit Gefängnisstäben, die quer liegen, damit die Fledermäuse hineinkommen.

 

 

Vor dem Rathaus, unter einer Linde, haben wir gefrühstückt. Dort zeigte uns Frau Täschner das Lauffener Wappen auf dem der „Lauffener Bote“ zu sehen ist.

 

Wir lernten, dass die Weinberge vor der Stadtmauer wie eine Terrasse gepflanzt wurden. Die Stadtmauer wurde auch als Hauswand der alten Häuser genutzt.

Dann sind wir zum alten Gefängnis gelaufen und durften es auch von innen anschauen. In dem Gefängnis standen ein Bett und ein Ofen, den man von außen beheizt hat, damit der Gefangene keine Dummheiten anstellt. Außerdem hatte der Raum zwei Türen und eine Luke, durch die das Essen gereicht wurde.

Danach haben wir die Martinskirche, die älteste Kirche von Lauffen, besucht.

Kurz bevor wir mit dem Bus zurück zur Schule gefahren sind, durften wir noch auf dem Spielplatz spielen.

Wir haben viel von Frau Täschner gelernt und hatten einen sehr schönen Tag.

 

 

Ein Bericht von Clara, Emilia, Janis, Leni, Lynette, Nick, Nino und Sophie aus der 2c